ENGLISH VERSION BELOW!

Von: Aaron Hamburger

Mein Name ist Aaron Hamburger. Ich bin Autor und habe zusammen mit Stacie Whitaker, die ebenfalls Autorin ist, den Event »Bury the White House in Books« (»Begrabt das Weiße Haus unter Büchern«) ins Leben gerufen.

This Valentine’s Day, share our love of literature and hopes for a better world by burying the Oval Office in a mountain of great books. In the process, we’ll support local bookstores and the publishing industry.

Here’s how it works, in 3 easy steps.

Step 1: Buy a book you think President Trump should read at your local indie bookstore or favorite book purveyor.

Step 2: Inside the book, write a note to the administration either explaining why you chose the book, and/or promoting an issue you care about. Anything of your choice.

Step 3: This February 14th, Valentine’s Day, put your book in the mail to:
President Donald Trump
The White House
1600 Pennsylvania Ave. NW
Washington, DC 20500

So viele politische Gespräche drehen sich darum, wogegen wir sind. Unserer Bewegung geht es vielmehr darum, stolz aufzuzeigen, wofür wir sind, und zwar für eine Republik der Literatur, nicht der Angst …

Die Gründung unserer Gruppe wurde von zwei Dingen inspiriert: Ich habe einen Beitrag in der New York Times darüber gelesen, dass der neue Präsident nicht liest, eine Tatsache, die ich sehr enttäuschend fand. Sämtliche Präsidenten der jüngeren Vergangenheit, Republikaner wie Demokraten, waren Leser. Einige eifriger als andere, aber gelesen haben alle. Ohne Bücher entgeht einem so viel von dieser Welt. Zu einer Führungskraft gehört es, dass man weiß, was es bedeutet, Publikum zu sein, zuzuhören, und es gibt nichts Demütigeres und Bereichernderes als zu lesen, sich dermaßen in die Stimme und das Bewusstsein von jemand anderem zu vertiefen.

Mir ist ein Facebook-Posting untergekommen, in dem Menschen aufgefordert wurden, einen Berg von Briefen ans Weiße Haus zu adressieren, um den Affordable Care Act zu unterstützen. Dabei, und in Anbetracht des Times-Artikels, kam mir der Gedanke, wie eindrucksvoll es wäre, einen Bücherberg ans Weiße Haus zu schicken. Briefe kann man leicht ignorieren, aber Bücher haben eine physische Präsenz … Ich habe dazu ein Facebook-Posting gemacht und eine überwältigende Resonanz bekommen, darunter eine Vielzahl an Menschen, die die Idee tatsächlich umgesetzt sehen wollten. Ich habe mir Hilfe gesucht, schließlich bin ich Autor, kein Social Media Experte oder Publizist, und Stacie Whitaker, die die Meisterklasse besucht, die ich unterrichte, hat sich freiwillig gemeldet.

Wir haben so viele Ziele! Doch unser erstes und wichtigstes ist es, Buchläden, Verlage und Autoren zu unterstützen, indem wir ihre Bücher kaufen. Alles, meine ich, was dazu dient, ist eine gute Sache. Als nächstes wollen wir Menschen dazu ermutigen, ihre Meinung zu sagen, egal wo in den Vereinigten Staaten sie leben. Es gab viele Kundgebungen und Demonstrationen, aber nicht jeder wohnt an einem Ort, wo er an diesen Dingen teilnehmen kann. Hiermit gibt es eine Möglichkeit für diese Menschen, gehört zu werden.

Ich denke, es gibt viele verschiedene Optionen, sich politisch auszudrücken, aber für mich ist oft der beste Weg, zu sagen, was ich denke, indem ich sage: »Lies das!« Eine Sache, die ich interessant finde, ist, dass mir eine Teilnehmerin geschrieben hat, dass sie Kinder kennt, die von der Sache begeistert sind, weil sie bisher keine rechte Möglichkeit gesehen haben, sich zu artikulieren, während diese Aktion sie sofort angesprochen hat.

In gewisser Weise ist es wie beten. Es ist ein Glaubensbekenntnis zur Macht des geschriebenen Wortes. Es spielt auch fast keine Rolle, wer am anderen Ende zuhört. Es geht darum, dass wir zuhören. Denn letztendlich mache ich mir keine Illusionen, dass es die Bücher, die wir verschicken, auch wirklich ins Oval Office schaffen. Aber auf dem Weg dahin werden Menschen im Weißen Haus sie hoffentlich wahrnehmen, lesen und von ihnen verändert werden, so wie ich von meinen Lieblingsbüchern verändert wurde.

Das war die Art von selbstgemachter, bodenständiger Chose, die explodiert ist, weil Menschen Interesse gezeigt haben. Wir sind demütig und dankbar für das Feedback.

(Übersetzung: Claudia Toman)


My name is Aaron Hamburger. I’m a writer, and with Stacie Whitaker, who’s also a writer, we started the „Bury the White House in Books“ event.

So much political conversation has been about what we’re against. This is very much a movement to stand proudly and declare what we are for, namely a republic of letters rather than fear…

The creation of the group was inspired by two things. I read a piece in the NY Times saying that the new president doesn’t read, a fact that I found very disappointing. All our recent presidents, Republican and Democratic, have been readers. Some were more avid than others, but all were readers. Without reading, you miss such a big part of the world. Part of being a leader is knowing what it means to sit in the audience, how to listen, and there’s nothing more humbling and informing than reading, taking in the voice and consciousness of someone else in such a deep way.

I also received a Facebook post asking people to send a mountain of letters to the White House to demonstrate support for the Affordable Care Act. That, plus the Times article, got me to thinking, how amazing would it be to send a mountain of books to the White House. Letters are so easy to ignore, but books have a physical presence… I put out a Facebook post to that effect and got an amazing response, with a number of people asking to really put it into effect. I asked for help, because I’m a writer, not a social media expert or publicist, and Stacie Whitaker, who studies in the MFA program where I teach, volunteered to help.

We have so many goals! But our first and foremost goal is to support bookstores, publishers, and writers by buying their books. Anything, in my opinion, that can get people on board with this is a good thing. Next, is to inspire people to express their opinions, from wherever they are in the country. There have been lots of rallies and marches, but not everyone lives somewhere where they can get to that kind of thing. This is one way for those people to get their voice out there.

I think there are a variety of ways to express oneself politically, but for me, sometimes there’s no better way to say what I think than to say, „Read this.“ One thing I’ve found interesting is that I got a message from a participant who said that kids she knew were inspired by this because they didn’t feel they had a way to express themselves about what was going on, and this way spoke to them.

In a way, it’s like prayer. It’s a declaration of our faith and belief in the power of the written word. It almost doesn’t matter who’s listening on the other end. It matters that we are listening. Because, finally, I’m under no illusion that all the books we send will actually make it to the Oval Office, but along the way, I hope that people in the White House notice them, read them, and are changed by them the way I have been changed by my favorite books.

This was a very homegrown, grass-roots kind of thing that just took off because people were interested. We are very humbled by and grateful for the response.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s