Von Nate Whitehouse

ENGLISH VERSION BELOW!

Ich besuchte heute ein einfaches Café in Grand Prairie, Texas, namens Good Day Café. Die Gegend dort ist flach, mit schlichten Reihenhäusern, die eine Baufirma vielleicht in den Siebzigern hingestellt hat. In dem Viertel gibt es einige Waffenläden, eine Vietnamesische Kirche und eine Menge trockenes Gestrüpp. Meine Mutter, mein Vater und meine Schwester fügten sich ins Leuchtstoff-Linoleum-Ambiente. Junge mexikanische Frauen wuselten herum, schenkten wässrigen Kaffee aus und servierten Western-Omelettes, Eier mit Chorizo. An den Wänden hing einfache, geschmackvolle Dekoration – Keramik, Bilder. Ein Familienunternehmen – irgendjemand hatte die Welt riskiert, um es auf die Beine zu stellen und es lief gut.

An einem Tisch saß ein schwarzer Mann mit seiner Frau, er trug ein Dashiki-Hemd und aß Gebäck mit Bratensauce. Dann war da eine kleine Familie mit blonden Kindern, die auf ihre Handys starrten. Da waren drei lachende, übergewichtige Frauen Mitte Dreißig mit White Sox Kappen. Da war ein verliebtes hispanisches Pärchen beim postkoitalen Frühstück. Da war eine junge schottisch-irische Kellnerin, die scheu lächelte, während sie uns Kaffee brachte.

Es gibt eine allgemeingültige Redensart, die besagt, dass das »Recht die Dinge richtet«. Es bedeutet, dass im Lauf der Geschichte der gesunde Menschenverstand Konflikte und Fehlentscheidungen zurechtgerückt hat. Und plötzlich sah ich riesige reliefartige Skulpturen von Arbeitern im Zentrum von Manhattan nach einer leidenschaftlichen Revolte um die Arbeiterrechte und die Musik von Woody Guthrie. Und das erinnerte mich an eine Geschichte, die ich mal gehört habe, von Führungskräften, die einfache Sandwiches aßen, weil es eine Schande war, keine Solidarität mit den Arbeitern zu zeigen.

Amerika ist vielleicht vom Weg abgekommen. Aber woran ich erinnert wurde, war, wenn auch womöglich klischeehaft, wahr. Dass das, was ich an Amerika liebe, immer noch da ist: Ein alter Afroamerikaner in einem Dashiki, eine mexikanische Kellnerin, eine Cherokee-Familie, eine hübsche schottisch-irische Kellnerin, alle gemeinsam in einem einfachen Café an einem Sonntagmorgen. Amerika wird die Dinge schon richten.

Übersetzung: Claudia Toman

Foto: The U.S. National Archives, via Wikimedia Commons


I went to a simple cafe in Grand Prairie, Texas, today called Good Day Cafe. It’s a flat land area, with simple row houses built by a developer, probably in the 1970s. The neighborhood has some gun shops, a Vietnamese church and a vast expanse of dry scrub. My mom, dad, and sister settled into a linoleum flourescent scene. Young Mexican women scurried around pouring watery coffee and serving Western omelettes, eggs with chorizo. On the wall were simple, tasteful decor – ceramics, paintings. It was a family business – someone put their own world on the line to make it happen and it was bustling.

On one table was a black man and his wife, dressed in a daishiki eating biscuits and gravy. There was a small family of blond haired kids looking at their phones. There were three overweight women in their 30s wearing White Sox caps laughing. There was a Hispanic couple in love having a post-coital breakfast. There was a young, Scotch-Irish waitress shyly smiling as she served us coffee.

There is the saying in the common law that the „law works things clear“. It means that good judging works out conflict and erroneous decisions across the span of history. And all of a sudden what I saw was the monumental bas relief sculptures of laborers in midtown Manhattan, that came from a passionate revolt fighting for the rights of laborers, and the music of Woody Guthrie. And, it reminded me of hearing the story of executives eating a simple sandwich because of the shame of not showing solidarity with the workers.

America has perhaps lost its way. But what this reminded me of was, although perhaps a cliche, still true. That what I love about America is still there: an old African-American guy in a daishiki, a Mexican waitress, a Cherokee family, a pretty scotch-irish waitress all eating in a simple cafe on Sunday morning. America will work things clear.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s